Hier stellen sich die Fahnenschläger vor

Im Jahre 1956 fing es mit einem einzelnen Schützenbruder an, hier wurde die erste Schlagfahne vom damaligen Königspaar Heinrich und Hedwig König gestiftet. Drei Jahre später, kam ein zweiter und noch zwei Jahre weiter, ein dritter Fahnenschläger hinzu.

Mit der Ausbildung eigener Fahnenschläger, wurde ab 1962 begonnen. So wurden dann auch einige Jugendliche zu einem Fahnenschläger-Lehrgang geschickt. Noch heute beruht der vereinseigene Fahnenschlag auf dem, was diese Gruppe damals gelernt hat.

Aufgrund der anwachsenden Anzahl an Fahnenschlägern, wurden im Jahre 1968 fünf einheitliche Fahnen angeschafft.

Heute trifft sich eine starke Gruppe von Fahnenschlägern und Fahnenschlägerinnen zum regelmäßigen Training. Fahnenschläger zwischen sechs und dreißig Jahren nehmen teil.

Seit einigen Jahren wurde das Repertoire erweitert, hinzu gekommen ist der Fahnenschlag "Münsterländer Art". Somit können wir auf Landesbezirks- Diözesan- und Bundesebene an Wettkämpfen und Turnieren teilnehmen.

 Der Fahnenschlag "Münsterländer Art", wie er heute im Landebezirksverband Münster dargeboten wird, beruht auf dem sogenannten "Bäckerschlag" der Bäckergilde der Stadt Münster, er stellt die Fesselung des Hl. Sebastianus, dem Schutzpatron der Schützen, dar.

 An folgenden Veranstaltungen nehmen wir teil: Schützenfest und Schützenball der Bruderschaft, Landesbezirks- und Diözesanprinzenschießen, den Bundesjungschützentagen, sowie dem Stadtschützenfest.

 

 

 

  Jeannine Oberstadt                          Marc schürjann            

 

Fahnenschläger-Obfrau                        stellv. Fahnenschlägerobmann