Drei große Schützenvereine feiern erstmals gemeinsam einen großen Königsball

Eine gelungene Premiere: Beim ersten großen gemeinsamen Königsball im Bürgerhaus genossen 250 Gäste, zu denen unter anderem einige Lokalpolitiker wie SPD-Oberbürgermeister-Kandidat Jochen Köhnke zählten, einen unterhaltsamen und tollen Sommerabend mit hervorragender Stimmung.

Schon als die Feierlichkeiten mit der Proklamation auf dem Idenbrockplatz begannen, war klar, dass der Abend zu einem Erfolg werden musste. Die Abendsonne ließ die viel umjubelten Hoheiten und den Fahnenschlag in einem angenehmen Licht erstrahlen. Angeführt vom Spielmannszug St. Wilhelmi ging es im Anschluss in den Saal des Bürgerhauses, wo die Königs- und Prinzenpaare den Ball mit einem Tanz offiziell eröffneten. Nachdem Henning Welp (St. Wilhelmi), Annette und Wolfgang Liedke (St. Josef) und Svenja und Matthias Reher (Heideclub Brüningheide) die Tanzfläche für die Gäste frei gaben, stieg die Stimmung schnell. Es geht also auch ohne das traditionelle Zelt.

„Viele der Schützenbrüder vermissen das ehemalige Festzelt. Mit dem Bürgerhaus haben wir dennoch eine optimale Alternative gefunden, die sehr gut angenommen wird“, freute sich Andreas Siepmann, einer der drei Pressesprecher. Neben der Tombola mit vielen hochwertigen Preisen trugen nicht zuletzt die Showband „Wipe out“ und Helene Fischer-Double Alexandra Haubrich aus Münster zur guten Laune der Gäste bei. „Natürlich ist der Ortswechsel vom Festzelt ins Bürgerhaus für uns alle ein großer Umschwung. Der Aufwand ist aber deutlich geringer und wir sind sehr zufrieden mit dem tollen Ambiente“, resümierte Siepmann. Bis in die späte Nacht feierten und tanzten die Schützenbrüder, sodass die Zukunft des gemeinsamen Königsballs weiterhin gesichert ist. „Es ist einmalig, dass wir in einem Stadtteil noch drei traditionelle Bruderschaften haben. Wir sind uns deswegen einig, dass wir auch in den kommenden Jahren wieder zusammen feiern wollen“, so Siepmann.

Den Auftakt des Festwochenendes machte ein Senioren-Nachmittag mit ganz besonderen musikalischen Gästen: Vier Dülmener kamen mit außergewöhnlichen Instrumenten: 3,68 Meter maßen sie, die Alphörner, die schnell für Urlaubsstimmung sorgten. Das Roruper Alphornensemble unter der Leitung von Hubert Möllers war nicht der einzige Höhepunkt an diesem Nachmittag. Trompeter Roger Meads kam mit Swing- und Jazz-Klassikern. Die Herzen im Sturm eroberten die Kinder des „Ohrwürmchen“-Chors von Christina Zeni. Ein gelungener Start ins Königsball-Wochenende.